Unsere Patienten

Durch unser Sozialprogramm "Notfellchen Fonds" erhalten Streuner und Tiere armer Menschen eine Chance auf eine neues schmerzfreies Leben - solange unsere Spendensituation es uns ermöglicht. Denn oft sind gerade die Notfälle, die Fälle, die ein tiefes Loch in unsere Kasse reißen.

 

Wie zum Beispiel Anda: Sie kam mit einem Nickhautdrüsenvorfall. Hunde haben neben dem unteren und dem oberen Augenlid noch ein drittes, die sogenannte Nickhaut. Bei Hunden mit kurzem Fang kommt es mitunter vor, dass sich die darunterliegenden Nickhautdrüsen nach außen stülpen und zum Teil das Auge verdecken. Dieser auch als Cherry Eyes bekannte Vorfall kann nur operativ behandelt werden, denn die Nickhautdrüse muss wieder zurückverlegt werden. Augen-OPs sind immer heikel und erfordern ein hohes Maß an Routine und eine ruhige Hand... Aber selbst komplizierte Augen-OPs sind dank des hochqualifizierten Tierarzt Dr. Aurelian Stefan und seines engagierten Teams im Center of HOPE ohne Probleme möglich! Nach ihrer OP sind Andas Augen wieder komplett hergestellt und die kleine Maus kann wieder gut sehen. Verfolgen Sie Dr. Aurelian Stefan's Augen OP in der Bildergalerie und sehen Sie, Anda vor und nach der OP!

Damit wir uns weiterhin so liebevoll um kleine und arme Wesen kümmern können, helfen Sie mit: Für unsere Notfellchen smoosten und so unseren Notfellchen Sparstrumpf unterstützen oder regelmäßig in unseren "Notfellchen Fonds" spenden, damit wir Ihnen helfen können. Mehr Infos finden Sie unter Aktuelle Spendenaktion!

 

Diese ehemaligen Patienten konnten wir durch Ihre Hilfe inzwischen zu einem neuen Leben verhelfen: Jeder braucht eine zweite Chance - und dies sind bloß ein paar Beispiele unserer zahlreichen Patienten, die jetzt wieder in vollen Zügen ihr Leben genießen!

Stevie - Zum Sterben ausgesetzt!

Blind geboren: Da wurde er kurzer Hand ausgesetzt!

Doch ein Engel fand ihn und rettete ihn vor dem sicheren Tod draußen, allein ohne Mutter. Während sie ihn retten wollte, bekam Stevie einen epileptischen Anfall. Da überlegte sie nicht lange, packte den kleine Süßen ein und fuhr ihn sofort in unsere Klinik in Craiova. Das sind 1,5 Stunden hin und auch wieder zurück. Drei Tage lange behielten wir Stevie in der Klinik zur Behandlung und Beobachtung. Danach durfte er mit seiner Retterin wieder nach Hause zurück. Er hatte großes Glück, dass jemand auch blindes Leben lebenswert fand und ihn zu uns brachte.

Waffy - Pfoten weg vom Gift!

Diese kleine süße Maus wusste nicht, was sie fraß ...

... als sie sich auf dem Hof, wo sie lebt, über dieses komische Futter hermachte. Ihr Hunger war wohl so groß, dass es ihr egal war, was sie fraß - Hauptsache, endlich mal keinen Hunger mehr! Zum Glück hat ein guter Samariter sie gefunden und sofort in unsere Klinik in Craiova gebracht. Dort wurde sofort alles Nötige veranlasst, um sie schnell wieder gesund zu bekommen. Denn sie hatte sich über Warfarin hergemacht - ein Rattengift, das eigentlich Bitterstoffe enthält, um Haustiere abzuhalten, es zu fressen. Sie bekam eine Bluttransfusion und wurde so lange gehegt und gepflegt, bis sie außer Gefahr war! Das war knapp...

Stolzy - Honig als Dankeschön!

Er hatte Parvovirose, eine heimtückische Viruserkrankung, ...

... die bevorzugt Tiere mit schwachem Immunsystem befällt, also ältere Hunde und Welpen! Im kleinen Bild noch mit triefender Nase geht es ihm im großen Bild schon wieder gut. Sein Besitzer hat ihn sofort in die Klinik geschafft. Er fraß nicht mehr, erbrach sich nur noch. Da stimmt was nicht, dachte er und kam mit dem kleinen Süßen! Ein Glück, denn eigentlich kann er sich die teure Behandlung nicht leisten. Wir haben nach der Behandlung für Stolzy gesammelt; es gibt immer tierliebe Menschen, die bereit zu helfen. Jetzt kamen Stolzy und sein Besitzer mit jeder Menge Honig zurück - sein Art zu bezahlen... Wir sagen danke schön!

Zappy - Rumänisch für Schnee

Er überlebte einen Sturz aus einer Höhe von vier Metern!

Zappy, der kleine Süße, hatte einen schweren Start ins Leben. Er stürzte aus einer Höhe von vier Metern und überlebte es. Ein guter Samariter fand ihn und brachte ihn sofort zu uns in die Tierklinik. Der kleine Kerl hatte riesen Glück: Er überlebte den Sturz und sein Beinbruch konnte behandelt werden. Kurz nach der Behandlung hatte er großen Hunger - ein gutes Zeichen!

Petita - die "Kleine"

Ihre Krebsgeschwüre mussten dringend entfernt werden!

Pettia, zu deutsch "Die Kleine", hatte Krebsgeschwüre, die entfernt werden mussten. Doch ihre Besitzerin hat nur eine kleine Rente und konnte sich die Operation nicht leisten. Mittels eines Spendenaufrufs in Social Media waren innerhalb weniger Stunden die Kosten für die OP zusammengetragen und die kleine Maus konnte operiert werden!

Ein kleiner namenloser Streunerwelpe...

So wie viele Welpen, die auf der Straße geboren werden!

Dieser kleine namenlose Kerl hatte Glück im Unglück: er wurde im Shelter von einer Helferin entdeckt und sofort ins Homeless Animal Hospital gebracht. Er hatte so große Schmerzen, dass er pausenlos wimmerte. Dank des beherzten Eingreifens der Tierretterin und der Behandlung von Dr. Aurelian Stefan geht es ihm heute wieder gut.

Alice, munter und verspielt!

Bis sie an Parvovirose erkrankte, einer oft tödlichen Virusinfektion!

Klein Alice wurde in einem Dorf gefunden und von einem guten Samariter mit nach Hause genommen. Sie war munter und verspielt. Bis sie aufhörte zu fressen und sich nur noch übergab: Parvovirose - eine hochgradig ansteckende, oft tödliche Krankheit. Die Familie hatte kein Geld für die Behandlung. Mittels Spendenaufruf konnte ihr geholfen werden und sie durfte zurück zu ihrer neuen Familie.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Animal Veterinary Emissaries (WAVE) e.V